Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Gedenken an die Opfer des Krieges

Vor zwei Jahren, am 24. Februar 2022, startete Russland seinen Angriff auf die Ukraine. In einem gemeinsamen Konzert erinnerten am vergangenen Wochenende Chöre aus Oberhausen und Saporishja an die Opfer des brutalen Angriffskrieges.

27.02.2024
Gedenkveranstaltung_Ukraine©Tom_Thöne-final1

Während sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Oberhausener Veranstaltung in der evangelischen Christuskirche in der Nohlstraße trafen, kamen die Teilnehmenden in der ukrainischen Partnerstadt in einem der drei städtischen Kulturbunker zusammen. Dort sind Kulturveranstaltungen auch während der ständigen Luftalarme möglich.  Alle Beiträge wurden simultan ins Ukrainische und ins Deutsche übersetzt und live in die jeweilige Partnerstadt übertragen.

In seiner Rede versicherte Oberbürgermeister Daniel Schranz den Bürgerinnen und Bürgern in Saporishja, dass Oberhausen weiter voller Solidarität an ihrer Seite stehe. „Und auch, wenn ein Ende bislang leider nicht in Sicht ist, und auch, wenn die Erschöpfung groß ist und zurzeit fast alles schwer erscheint, dürfen wir die Hoffnung nicht verlieren“, sagte Schranz, der zuvor die Kraft und den Mut der ukrainischen Bevölkerung betont hatte: „Unsere Forderung kann nur sein, dass Russland diesen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg beendet! Damit nicht noch mehr Menschen sterben, damit nicht noch mehr Familien auseinandergerissen werden, damit nicht noch mehr Kinder traumatisiert werden und fliehen müssen, damit nicht noch mehr Heime zerstört werden. Denn jedes Volk der Welt hat das Recht auf Freiheit und Unabhängigkeit.“

 

Foto: Stadt Oberhausen / Tom Thöne

Superintendent Joachim Deterding erinnerte in seiner Ansprache an die vielen Opfer, die zu beklagen sind. Er nannte unter ihnen auch die beiden jungen Männer Vova und Artem, die als Geflüchtete nach Deutschland gekommen sind und am 10. Februar dieses Jahres in Oberhausen durch einen Messerangriff getötet wurden.

Der kommissarische Oberbürgermeister der Stadt Saporishja, Anatolij Kurtiev, bedankte sich für die Hilfe, die in den letzten zwei Jahren aus Oberhausen gekommen ist. Er bezeichnete die Menschen in Oberhausen „als die wahren Brüder und Schwestern, die als Erste ihre Hilfe angeboten haben, nachdem der Krieg ausgebrochen war.“

Die Evangelische Singgemeinde hatte das Konzert mit dem Lied „Verleih uns Frieden“ von Heinrich Schütz eröffnet. Es folgten weitere klassische Werke von Johann Gottfried Walther, Gabriel Fauré und Johann Sebastian Bach. Der Kammerchor der Stadt Saporishja sang Lieder, die den Stolz auf die eigene Kultur zum Ausdruck brachten und die Entschlossenheit, sich den Angreifern entgegenzustellen. In den Beiträgen wurde sowohl die Trauer um die vielen Opfer als auch die große Sehnsucht nach Frieden deutlich.  Der ukrainische Chor wurde vom städtischen Kindersymphonieorchester Sympho-Kids begleitet, in dem junge musikalische Talente auch in Zeiten des Krieges aktiv sind.

Die Veranstaltung schloss mit einem Gebet für die Ukraine und Musik. Der deutsch-ukrainische Integrationsverein Oberhausen verteilte Gebäck in Herzform mit den Farben der Ukraine und Deutschlands an die Teilnehmer.

Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Zwei Jahre Krieg in der Ukraine: Gedenkkonzert in der Christuskirche Oberhausen

Seit zwei Jahren wird die Ukraine von Russland angegriffen. Und immer wieder tritt dabei Saporishja, die Partnerstadt von Oberhausen, in den Mittelpunkt der Nachrichten. Genau am zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns, am Samstag, 24. Februar 2024, gedenkt Oberhausen ab 18 Uhr in der Christuskirche, Nohlstraße 7, der vielen Opfer und der Zerstörung, die die Ukraine und Saporishja seither erleiden mussten. Das Besondere: Die Veranstaltung ist so konzipiert, dass Programmpunkte wechselseitig aus Oberhausen sowie von der Parallelveranstaltung in Saporishja online übertragen werden. Auf den großen Flächen des Kirchenraums projiziert können die Besucherinnen und Besucher erleben, was im Saal der Partnerstadt geschieht. Der Eintritt für das Gedenkkonzert ist frei. Eine Reservierung ist über den Online-Ticketshop des Theaters Oberhausen auf www.theater-oberhausen.de möglich.

16.02.2024
Der Städtische Kammerchor Saporishja (Foto: Stadt Saporishja)

Oberbürgermeister Daniel Schranz und sein Amtskollege Anatolii Kurtiev werden jeweils ein Grußwort sprechen. Den musikalischen Rahmen geben die Evangelische Singgemeinde Oberhausen mit klassischen Werken von Walter, Schütz, Fauré und Johann Sebastian Bach sowie der Städtische Kammerchor Saporishja, der ukrainische Chormusik aufführt. Mit dabei ist in Oberhausen das Ensemble Harmonie Universelle, das auf historischen Instrumenten spielt, und auf ukrainischer Seite das Orchester der Kinderphilharmonie mit dem Kinder- und Jugendchor. Den liturgischen Teil mit dem Gedenken an die Opfer übernimmt Superintendent Joachim Deterding.

Am Ende der Gedenkveranstaltung werden Spenden für die Ukraine gesammelt. Mitglieder des deutsch-ukrainischen Integrationsvereins Oberhausen sorgen für passende Dekoration und bereiten kleine, typisch ukrainische Kuchen für die Gäste vor.

Initiator der Veranstaltung ist die Evangelische Singgemeinde Oberhausen in Kooperation mit dem Büro für Interkultur der Stadt Oberhausen und die Stadt Saporishja.

Gutes Leben | Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Preisträger-Konzert in der Städtischen Musikschule

Insgesamt neun junge Musikerinnen und Musiker aus Oberhausen haben beim 61. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ erfolgreich in den Kategorien „Duowertung Klavier und ein Streichinstrument“, „Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier“, „Blasinstrumente Solo“, „Gitarre Solo“ und in den Ensemblewertungen „Klavier 2-8-händig und 2 Klaviere“ sowie „Besondere Besetzungen; Werke der Klassik, Romantik, Spätromantik und Impressionismus“ teilgenommen.

13.02.2024

Helen Laaks, Emma Riese, Alexandra Bruckmann, Alina Kuratchenko, Valeria Fedosejew, Carolin de Bruijn, Valeria Fedosejew und Isabelle Weinsheimer landeten mit ihren Darbietungen in ihren Kategorien  jeweils auf dem 1. Platz mit Qualifikation für den Landeswettbewerb. Der Oberhausener Blockflötist Tarek Lichterfeld erspielte sich einen ebenfalls achtbaren zweiten Preis.

Die Urkunden werden den Preisträgerinnen und -trägern am Sonntag 25. Februar, um 11 Uhr im Rahmen eines öffentlichen Konzertes in der Städtischen Musikschule Oberhausen, Im Lipperfeld 7a, 46047 Oberhausen, von Bürgermeister Werner Nakot überreicht.

Das abwechslungsreiche Programm der jungen Talente wird abgerundet durch musikalische Darbietungen einiger neuer Musikerinnen und Musiker, die im letzten Jahr das Team städtischen Musikschule verstärkt haben.

Stadtgespräch

Die Winterkonzerte am Sophie

Oh what a night!!!

Dies dürfte ein passender Ausruf sein, der jeden einzelnen Konzertabend trefflich zusammenfasst!

Denn in Fortführung der Tradition der zurückliegenden Jahre gelang es den Musiker:innen, Musiklehrer:innen, Moderatorinnen, Techniker:innen und Organisator:innen der Konzerte wieder einmal, den musikalischen Talenten unvergessliche Bühnenerfahrung zu garantieren und den Zuhörern ein pralles Füllhorn musikalischer Stile zu präsentieren. Dabei wurde jeder Art vorweihnachtlicher Stimmung Rechnung getragen.

03.01.2024

Marie Andres und Liza Zanoletti übernahmen die Moderation der Konzertabende, die sie durch Interviews, Zusatzinformationen, spontane Beifallsverstärkungen und lebendige Übergänge zu einem unterhaltsamen Vergnügen ausgestalteten.

Den festlichen Rahmen eröffneten an beiden Abenden Sophies Vielharmoniker unter der Leitung von Felix Tersteegen mit einer einfühlsam intonierten Version des Klassikers „White Christmas“. Bis zum Ende des Konzerts, das an beiden Abenden die Schulband One 21 in Tanz- und Partylaune beschloss, waren die instrumentalen und vokalen Spielarten höchst vielfältig, überraschend, frisch, frech und mutig. Hier ein Überblick:

Die Chöre…

… bestachen durch ihr Geflecht filigraner Zwei- und Dreistimmigkeit, durch versierte Rock- und Jazzharmonien und durch grazile Vokalisen. Dabei war die atmosphärische Bandbreite auch jeweils ein Produkt der gesungenen Sprachen, wie sie etwa durch den Französisch- und den Spanisch-Chor, unter der Leitung von Hanna Bielinski und Christian Gonzalez, repräsentiert wurden. So fand etwa das melancholische, im französischen Idiom dargebotene Vois sur ton chemin (aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“) einen direkten Kontrapunkt in den stark rhythmisch geprägten Latinohits Obsesión und Si No Estás.

Auch die Little Sophies, die unter der Leitung der Musiktutorinnen Marie Andermahr und Holly Zanoletti proben, hinterließen einen bleibenden Eindruck beim Publikum. Ihre Version des Welthits Last Christmas besaß die bekannte Ohrwurmqualität, diesmal jedoch angereichert mit besinnlichem Charme und frischem Esprit.

Die Sophie Singers unter der Leitung von Melissa Hartmann verwandelten die Songs Man in the Mirror und Underneath the Tree in einen vokalen Ohrenschmaus zwischen großem Wiedererkennungswert und spannend-innovativen Tonschichtungen. Gänsehaut pur…

Die Solosänger und -sängerinnen…

…bereicherten die unterschiedlichen Ensembles auf ihre eigene Art und Weise: Liese Becker interpretierte mit Sophies Vielharmoniker den Frozen-Hit Let It Go in einer beeindruckend einfühlsamen Version und Lucia Verborg brachte zur sanften Gitarrenbegleitung von Felix Tersteegen Adeles When We Were Young in einer innigen akustischen Variante zu Gehör, bei welcher man eine Stecknadel hätte fallen hören können…

Sarah Ernesti lieh ihre Stimme der von Michel Hartwig geleiteten Big Band und zog die Aula in ihren Bann, als sie den Song This Is Me (aus dem Musicalfilm The Greatest Showman) mit viel Feingefühl, stimmlicher Überzeugungskraft und entschlossener Bühnenpräsenz zum Besten gab.

Und auch die Atmosphäre eines Rock-Christmas durfte während der Konzertabende nicht fehlen und wurde par excellence von Anastasiia Onyshchenko herbeigezaubert. Sie entlockte dem Saal spontane Klatschrhythmen, als sich der Groove ihrer schwungvollen Interpretation von Rockin’ Around the Christmas Tree in intensiver Form auf die Gäste übertrug. Dass Anastasiia darüber hinaus auch instrumental begeistern kann, stellte sie anhand ihres auf dem Flügel dargebotenen Weihnachtspotpourris vortrefflich unter Beweis.

Und was wäre ein Konzert ohne Rap-Musik? Das Mädchenquartett, das sich Tasty Rhymes nennt, konnte mit seinem bei Felix Tersteegen im Unterricht entstandenen Sprechgesang die musikalischen Beiträge um moderne Hip-Hop-Klänge ergänzen. Die Vier Girls auf der Bühne konnten dabei nicht nur in musikalischer Hinsicht stilecht aufwarten, sondern beherrschten zudem die Dancemoves, den Jargon und die Manierismen dieses Genres in authentischer Weise. Im Saal entstand mit Tasty Rhymes das Gefühl, sich einer kurzfristigen und faszinierenden Entführung nach Brooklyn nicht erwehren zu können. Yeah, bro!

Tetiana Symonchuk rundete die vokale Stilvielfalt der Konzertabende mit klassischem Gesang ab, indem sie das auf einer Paganini-Komposition beruhende Lied Io Ti Penso Amore vortrug. Dabei waren es vor allem ihre Modulationsfähigkeit, ihre feinen Melismen und ihr großer vokaler Ambitus, der bei den Zuhörern den Eindruck einer überaus reifen stimmlichen Leistung verfestigte.

Die Big Band…

…schaffte es wie auch in den Jahren zuvor, ein lebensechtes Swing-Feeling in den schulischen Konzertraum zu übertragen. Michel Hartwig bewies sich dabei wieder als ein Bandleader, der als Dirigent, Motivator, Moderator und Animateur sowohl auf die Musiker als auch auf das Publikum eine authentische Energie ausstrahlt. Das Ergebnis waren dynamisch-beschwingte Darbietungen der Stücke I Want It That Way, Let It Snow! und This Is Me, die Raum für Soli und improvisierte Entfaltung ermöglichten. Mit ihrem letzten Stück, Uptown Funk, trieben die Schüler und Schülerinnen der Big Band die Zuhörer in einer Call-and-Response-Aktion aus ihren Sitzen. Ein wirkungsvoller Dialog, der den Enthusiasmus auf beiden Seiten spiegelte!

Die WindStars & die Sophies BläserSUPERclass(es)…

… standen – als Keimzelle des Musiklebens am Sophie – wieder in vorderster Reihe der Konzertabende. Mit dem SSG-Song Hier kommt das SOPHIE! demonstrierten die WindStars unter der Leitung von Felix Tersteegen eindrucksvoll, dass sich instrumentales Engagement lohnt. Die BläserSUPERclass überraschte die Ohren der Zuhörer mit zahlreichen musikalischen Spielereien, wie etwa einem Mashup aus barockem Kanon und modernem Popsong. Das Ensemble unter der Leitung von Vera Hoffmann glänzte auch bei den Instrumentalversionen der Songs Bad Guy und Levitating durch beachtlich saubere Intonation und rhythmische Sicherheit.

Im Zusammenschluss der hauseigenen Ensembles brachten die SOPHIES BläserSUPERclasses unter der Leitung von Holger Mau, Jens Langenberg und Vera Hoffmann ein Weihnachtsmedley sowie das Stück Dance Monkey zu Gehör. Der Spaß der Musizierenden versprühte dabei direkte Funken ins Publikum, welches begeistert

und mit herzlichem Applaus auf den Auftritt des musikalischen Nachwuchses reagierte.

Die Schulband…

…ONE 21 rockte zum Ende der Konzertabende noch die Hütte! Die Auswahl der Grunge- und Punkrock-Songs traf den Nerv der Zuhörer, die lautstark Textzeilen skandierten und vor der Aulabühne in einem spontanen Flashmob zu tanzen begannen. Dabei nahmen die Frontsängerinnen Liese Bäcker und Milena Rohrbach ihre zahlreichen Fans bei den vier Songs American Idiot, Song 2, Learn to Fly und Take it Off energetisch in den Griff. Die weiteren Bandmitglieder, Carlo Camminadi und Luca Jordan an den Gitarren, Johanna Voss am Bass sowie Jakob Kraus und Markus Spiegel an den Drums, boten den druckvollen Backdrop, mit dem die Konzertabende schließlich hochdynamisch zu Ende gingen.

Wir sagen’s doch: Oh what a night!

 

(Text: Guido Bräunig)

Stadtgespräch

„Rock Christmas 33“ im Gdanska

Oberhausener Band Mr. Most Money Man rockt Weihnachten wieder für den guten Zweck

Bereits zum 33. Mal steht die Band um Sänger Thomas Engel zur Weihnachtszeit für den guten Zweck auf der Bühne. Gastgeber Maria und Czeslaw Golebiewski freuen sich den vier Musikern in ihrer Kultkneipe dafür wieder die Türen zu öffnen.

11.12.2023
Foto: Band

Die rockige Weihnacht oder auch ‚Rock Christmas‘ startet in diesem Jahr im Rahmen des Weihnachts-Festivals wieder richtig durch und findet bereits in der 33. Auflage statt. Seit 1990 gastiert das Konzert alljährlich und ausnahmslos in Oberhausen und gehört damit zu den längsten Konzertreihen unserer Stadt. Als Bestandteil der Eventreihe „Bewegender Oberhausener Adventskalender“ des Bereichs der Stadt Oberhausen ist es somit das Kultürchen unmittelbar vor dem Fest.

 

Mr. Most Money Man bietet dem Publikum feinsten Live-Sound mit Song-Favoriten aus den vergangenen vier Dekaden. Neben Rock, Pop und Alternative Klassikern steht dabei natürlich auch wieder das ein oder andere (Rock-)Christmas Evergreen auf dem musikalischen Programm.

 

Wie auch in den Vorjahren werden die kompletten Eintrittsgelder (Abendkasse/Spende:  9 Euro) wieder einer karitativen Sache zugeführt und werden abermals der Gemeinschaft „Pupils for the Poor“ der Caritas Lipova / Rumänien AG des Elsa Brandström Gymnasiums Oberhausen gespendet.

 

Konzertbeginn am Samstag 23.12.2023 ist um 20:30 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr.

 

Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Die Fantastischen Vier kündigen mit Spannung erwartete Arena-Tour und neues Album an

“Long Player on Tour“ 2024

2022 und 2023 sprengten Die Fantastischen Vier alle ihre Rekorde. Nach einer triumphalen Jubiläumstournee in einer Reihe der größten Stadien Deutschlands und außerdem über 30 weiteren Konzerten in 2023 mit zusammen über 400.000 Zuschauern, verkündet Deutschlands traditionsreichster Rap-Act Die Fantastischen Vier nun eine große Arena-Tournee sowie ein neues Studio-Album. Denn 2023 bespielte die Band nicht nur die größten Bühnen der Republik, sondern verbrachte auch Zeit zusammen im Studio, um an neuen Songs und einem neuen Programm zu feilen.

25.10.2023

Das Studioalbum „Long Player“ erscheint am 4.10.2024 und die Arena Tournee unter dem Motto „Long Player On Tour“ startet am 1.12.2024.

Einen Rückblick auf die umfassende Historie der Band bot in diesem Jahr auch die monumentale Dokumentation „Helden des Hip-Hop“, deren Detailverliebtheit in umfangreichen 4h Primetime bei VOX und RTL+ alle hohen Erwartungen sprengte. Begleitend dazu produzierte die Band in den Little Big Beat Studios unter dem Namen „The Liechtenstein Tapes“ 15 Studio-Neuaufnahmen ihrer größten Songs aus ganz unterschiedlichen Epochen so, wie sie heute in bester Aufnahmequalität klingen müssen. Die originalen Studio-Versionen treffen auf das Beste der Live- Versionen und charteten direkt auf #3.

Die Geschichte der Fantastischen Vier reicht bis ins Jahr 1987 zurück, als sie als The Terminal Team gegründet wurden. Seitdem hat die Band, die seit 1989 als Die Fantastischen Vier bekannt sind, Millionen von Tonträgern verkauft, zahlreiche Awards und Platin-Auszeichnungen erhalten und Hallen nicht nur in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausverkauft. Mit stolzen 36 Jahren im Musikgeschäft sind sie nicht nur eine der ganz großen Pop-Geschichten Deutschlands, sondern auch der bekannteste Rap-Act des Landes.

Der Vorverkauf für „Long Player on Tour“ sowie die Vorbestellung des Studio-Albums startet für Mitglieder des Fanclubs „FantiTown“ bereits am Sonntag den 29.10.2023.

Der öffentliche Vorverkauf startet anschließend:
– Ab Montag den 30.10.2023 (10:00 Uhr) im Ticketshop der Band auf shop.diefantastischenvier.de.
– Ab Mittwoch den 01.11. (10:00 Uhr) exklusiv bei Ticketmaster
– Ab Freitag, 03.11. an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Die Nachfrage wird voraussichtlich riesig sein. Die traditionell vor Weihnachten stattfindende Stuttgart-Show „Alle Jahre Die Da“ in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle ist bereits restlos ausverkauft.

Tourdaten – Long Player On Tour

01.12.2024 – Würzburg – tectake Arena 02.12.2024 – Frankfurt am Main – Festhalle 04.12.2024 – Hannover – ZAG Arena 05.12.2024 – Köln – Lanxess Arena 06.12.2024 – Zürich – Hallenstadion (CH)

07.12.2024 – Freiburg im Breisgau – SICK Arena 10.12.2024 – Leipzig – QUARTERBACK Immobilien Arena 11.12.2024 – Hamburg – Barclays Arena
12.12.2024 – Bremen – ÖVB-Arena
14.12.2024 – Luxemburg – Rockhal (LUX)
15.12.2024 – München – Olympiahalle
17.12.2024 – Oberhausen – Rudolf-Weber-Arena 18.12.2024 – Berlin – Mercedes-Benz Arena
20.12.2024 – Wien – Stadthalle (A)
21.12.2024 – Nürnberg – Arena Nürnberg Versicherungen 22.12.2024 – Stuttgart – Hanns-Martin-Schleyer- Halle

Ticketanbieter Übersicht

So 29.10.2023 Mo 30.10.2023 Mi 01.11.2023 Fr 03.11.2023
FantiTown Member Sale
Fanta4-Shop shop.diefantastischenvier.de Ticketmaster
alle anderen bekannten Vorverkaufsstellen

Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Großes „Klang-Kino“ in Oberhausens Konzerten

Zum schon 22. Mal lädt die Stadt Oberhausen in seinen Internationalen Sinfoniekonzerten am Mittwoch, 27. September 2023, um 19.30 Uhr, zu einem packenden Konzertabend mit „Musik der Zukunft in das CongressCenter Luise Albertz. „Musik der Zukunft“ brilliert schon seit Jahren in Oberhausen mit hochspannenden Konzertexamina junger und aufstrebender Künstlerinnen und Künstler und Uraufführungen junger Kompositionsstudierender aus der berühmten „Talentschmiede“ des Ruhrgebiets, der Folkwang Universität der Künste Essen. Ein in NRW einzigartiges Konzertformat für den Spitzennachwuchs, das in diesem Jahr von dem Landesorchester Neue Philharmonie Westfalen begleitet wird.

21.09.2023

Die Werke des Abends können verschiedenartiger nicht sein. Glanzvoll-opulente Romantik aus dem 19. Jahrhundert trifft auf südamerikanische Rhythmik und Klangfarbenzauber der Gegenwart. Der junge serbische Akkordeonist Djordje Davidovic – schon mit mehr als dreißig Ersten Preisen internationaler Wettbewerbe gekrönt – wird in Astor Piazzollas weltberühmten Concierto para bandoneón, dem Konzert für Bandoneon und Orchester, brillieren und sein mit Hochspannung erwartetes öffentliches Konzertexamen hoffentlich bestehen. Anwesend ist eine Kommission aus Professorinnen und Professoren der Folkwang Universität der Künste.

Po-Chien Liú ist ein aufstrebender taiwanesischer Komponist, Folkwang Kompositionspreisträger 2022 und vielfacher Gewinner internationaler Wettbewerbe, zuletzt des Internationalen ACHT BRÜCKEN Kompositionswettbewerbs 2023 in Köln. Zu seiner Uraufführung „Poesie des Schattens“ schreibt der: „In meinem Orchesterstück habe ich verschiedene Klangfarben ausprobiert, um Schatten nachzuempfinden.“ Dabei reizt er die verschiedenen Spiel- und Klangmöglichkeiten der Instrumente virtuos aus. Po-Chien Liús Uraufführung wird vom Dirigenten des Abends Oliver Leo Schmidt, Professor für Dirigieren an der Folkwang Universität der Künste, gebürtiger Oberhausener und ehemaliger Heine-Schüler, eingeführt und verspricht wieder spannendes Neues. Klangfülle und Brillanz garantieren die beiden großen romantischen Orchesterwerke des Abends: der „Herbst“ aus den „Jahreszeiten, einem zauberhaften Ballettwerk von Alexander Glasunov und die sinfonische Dichtung „Les Préludes“ des Klangmagiers Franz Liszt, das zu seinen berühmtesten Orchesterwerken zählt.

Im Anschluss an das Konzert erhält der Komponist Po-Chien Liú den diesjährigen „Rotary Composition Award 2023“ des Rotary Clubs Oberhausen. Unterstützt wird das Konzert vom Rotary Club Oberhausen, Künstlerförderverein Oberhausen e.V., Inner Wheel Club Mülheim a.d. Ruhr – Oberhausen.

 

Eintrittskarten sind erhältlich unter www.theater-oberhausen.de und an der Abendkasse

 

Gutes Leben | Stadtgespräch

Boppin‘ B + Hot Rod Devils

Boppin’B, eine Band mit 37 Jahren Rock’n’Roll-Geschichte und über 6000 Konzerten, trotzt den Herausforderungen der Zeit und bleibt mit unverminderter Energie auf der Bühne. Die Hot Rod Devils, inspiriert von Bands wie Boppin’B, setzen seit 2020 ihre eigene Rockabilly-Note mit einem ungehobelten Sound.

19.09.2023
Quelle: Zentrum Altenberg Oberhausen

Boppin‘ B

Nach 37 bewegten Jahren und über 6000 gespielten Konzerten, nach Chartplatzierungen, großen und kleinen Fernsehshows, nach Tourneen in ganz Europa auf den größten (und nicht selten auch auf den kleinsten) Bühnen, versprüht diese Bande von Rock’n’Roll- Enthusiasten immer noch jeden neuen Tag eine unglaubliche Energie, sobald sie die Bühne entert.

1985 als Rockabilly-Band zum Schulfest an einem Gymnasium in Aschaffenburg gegründet, hat die Band schon früh begonnen, sich nicht auf das reine covern alter Songs aus den 50er Jahren zu beschränken, und schon auf dem ersten Album (Bee-Bop, 1989) finden sich jede Menge Eigenkompositionen. Früh begann man auch das manchmal etwas starre Konzept des Rockabilly um andere Stilistiken zu erweitern.

2004 gelang der erstmalige Einstieg in die deutschen Top 100- Charts mit dem Sasha- Cover-Album „Bop Around The Pop“ und den daraus ausgekoppelten Singles „If You Believe“ und „We Can Leave The World“. Wiederholen konnte das die Band mit dem noch aktuellen, im Februar 2020 (also kurz vor der Pandemie) veröffentlichten 14. Album „We Don’t Care“, diesmal mit vornehmlich eigenem Material.

Hat die Band im Laufe der Zeit schon in beeindruckender Weise ganze fünf (!) personelle Wechsel am Mikrofon unbeschadet überstanden (und mit Michi Bock seit 2018 DIE ideale Besetzung für diese Position in ihren Reihen), drohte mit Beginn der Pandemie und dem damit einhergehenden Umständen (Auftrittsstopp, anfänglicher Verlust von Einnahmen) das Ausscheiden des Saxofonisten Frank Seefeldt (seit 1988 bei Boppin’B). Durch die Volte, die Position nicht 1:1 zu ersetzen, sondern die Konzerte zukünftig mit wechselnden Saxern zu spielen, musste Frank die Band nicht vollständig verlassen, sondern teilt sich den Job zukünftig zwei weiteren großartigen Musikern: Gregor Obermeier („Music Monks“) und Sven Garrecht (auch als Kabarettist im deutschsprachigen Europa unterwegs).

Den pandemisch bedingten Einschränkungen der letzten zwei Jahre begegneten Boppin’B mit einer Reihe von großartigen Streaming-Konzerten aus dem heimischen Proberaum, und der Aufnahme eines neuen Albums (auf dem das Hauptaugenmerk auf den drei Saxofonisten liegt), das noch in diesem Jahr erscheinen soll.
Die Reise der Rock’n’Roll-Bande Boppin’B geht also mit unverminderter Energie weiter, und einmal mehr behält der unverwüstliche Barde Neil Young Recht, wenn er singt: „Hey hey, my my, Rock’n’Roll can never die”.

Hot Rod Devils

Badass Rockabilly since 2020. Die Hot Rod Devils, dass sind Andreas, Daniel und Kevin. Inspiriert von Bands wie den Straycats, Boppin B, Eddie Cochran oder Matchbox spielen das Trio aus Erkelenz Rockabilly mit einer Menge Dreck im Sound.

Mit einem Fuß immer auf dem Gaspedal, stehen die Jungs bereit, mit Klassikern wie C’Mon Everybody, Wild One oder Blue Suede Shoes ordentlich einzuheizen.

Sa, 14.10.2023
Einlass: 19:00, Beginn: 20:00 h
Eintritt: VVK: 19,- € + Gebühren // AK: 24,- €

Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Zweite Ausgabe von FUTURE SOUNDS steigt im Druckluft

Von straighten 140BPM zu gefühlvollen Indie-Gitarren, von melancholischen Gedanken zum furchtlosen Groove. Alles in einer Nacht. Wir halten Gegensätze nicht nur aus, wir feiern sie – mit euch – bei der FUTURE SOUNDS am 12. November im Druckluft Oberhausen. 4 Konzerte und 9 Partys in einem. Alles gleichzeitig, alles neu! Auf drei Floors und zwei Live-Stages wird die Nacht lang keine Stimmung ausgelassen, jedes Tempo aufgelegt. Wie war das nochmal? Ziehen sich Gegensätze nicht an?

08.11.2022

Zum zweiten Mal steigt das Showcase-Format FUTURE SOUNDS im Oberhausener Druckluft am 12. November 2022 ab 22 Uhr präsentiert von Indie Radar Ruhr und STROBO.Ruhr und unterstützt durch die Nachwuchsförderung des Landes NRW pop.NRW. Es legen auf drei Floors DJ-Kollektive und -Acts auf, sowie einer Live-Stage spielen Live-Bands und Künstler: Mina Richman und Sloe Noon wurden beide in diesem Jahr für den Preis der besten Newcomer:in bei pop.NRW nominiert. Karmakind und Dein Couseng sind ebenfalls Ruhrgebiets-Acts die schon einer breiten Masse bekannt sind und jetzt den Sprung wagen auf die größeren Bühnen. (Alle Acts und DJs kommen aus dem Ruhrgebiet).
Tickets gibt’s im Vorverkauf auf www.indie-radar-ruhr.de für 12 Euro (ermäßigt) und 17 Euro (Vollzahler). Abendkasse ist 20 Euro.

Karmakind

Wie ein neugieriges Kind erforscht das in Bochum gegründete Projekt Karmakind die Welt der elektronischen Musik. Es entsteht eine lebendige Fusion zwischen Gesang, Querflöte, Gitarre und elektronischen Beats. Mal meditativ, mal verspielt, mal druckvoll und energetisch – von 80 bis 125 bpm kann alles passieren. Dabei bewegen sich Karmakind frei zwischen den Welten des Downtempo und Dub, in psychedelischen Sphären von House und Techno und immer wieder im Überraschungsmoment der Improvisation. Mit Texten auf Arabisch, Kurdisch, Deutsch, Englisch und Spanisch entstehen fantasievolle, experimentelle und tanzbare Sets, die das Publikum unmittelbar auf eine Reise mitnehmen.

Sloe Noon

Sloe Noon entstand Anfang 2020 in einer Studentenwohnung in Brighton (UK) als Soloprojekt der Sängerin und Gitarristin Anna Olive. Die spätere Zusammenarbeit mit Freund Dennis Mielke gab den Songs durch eine geteilte Liebe für Feedback und Dreampop den nötigen Schliff.
Nun in Dortmund ansässig, machten sie letztes Jahr ihr musikalisches Debüt mit der gelassenen, aber höchst emotionalen selbst veröffentlichten EP Embassy Court (benannt nach dem 1930er Hochhaus an der britischen Südküste, in dem die Songs entstanden). Eine Platte, die einen mitreißt und dessen 7 Songs den desillusionierten, aber dennoch träumerischen Weltblick einer jungen Band einkapselt, die eindeutig für Größeres bestimmt ist. Dazu demonstriert sie auch Olive’s zarten Gesang, der hin und wieder Anklang an Harriet Wheeler, Ellie Rowsell, Alison Shaw und Dolores O’Riordan findet. Ihre Stimme beruhigt und umhüllt die Zuhörerschaft, ohne dabei ihre messerscharfe Lyrik abzustumpfen. – “My heart’s a stinging nettle, You’re the moth to my flame,” singt sie sanft in Oscar Was Right. Sloe Noon’s Musik wächst, irgendwo zwischen Traum und Realität, aus einer unerschrockenen Ehrlichkeit heraus, die sowohl in das Schlafzimmer einlädt, wo sie kreiert wurde, als auch einen Ort von vollkommener Ungewissheit. Poetisch-wörtliche Texte und ätherische Harmonien gepaart mit verzerrten Klangteppichen, verspielten Basslines und direkten Drums verschmelzen zu einem einzigartigen Klang aus Alternative Rock, Dreampop und Shoegaze Elementen. Die Einflüsse der englischen Musikszene (Bands wie The Sundays, Wolf Alice und Our Girl), die Anna einst nach Brighton lockten, sind unmittelbar in die Entstehung der Songs eingeflossen. Im Juni 2022 gab es endlich das Live-Debüt mit voller Bandbesetzung im FZW in Dortmund zu sehen.
Frisch unter Vertrag mit Tastemaker-Label Dalliance Recordings (UK) und nominiert für den Pop-NRW Newcomer Preis 2022, startet Sloe Noon den Countdown ihrer zweiten EP, die Ende des Jahres erscheinen soll. Die erste Single Teeth of Time ist ab sofort auf allen Streaming-Plattformen zu finden, u.a. in der Indie Brandneu, sowie Melomania Editorial Playlist von Spotify.

Mina Richman

Die Singer-Songwriterin Mina Richman, zuvor als Mina Schelpmeier bekannt, hat die Rechtschreib-Fehlerquote auf Konzertplakaten reduziert und sich nach demberühmten Cher Zitat „Mom, I’am a richman“ benannt. Sie singt Lieder über das Leben als junge Frau, übers Lieben und Entlieben oder gar nicht erst zum Lieben kommen. Ihre englischen Texte haben Tiefgang, verlieren dennoch nie die gewisse Leichtigkeit und Wärme, die sich auch in ihrer kraftvollen Stimme wiederfinden. Auch feministische und queere Themen beschäftigen die Musikerin und werden in ihrer Musik aufgegriffen. Mina Richman (Gesang, Gitarre, Ukulele) zeigt dabei keine Scheu vor der Verwundbarkeit, die hemmungslose Ehrlichkeit mit sich bringt. Neben humorvollen Anekdoten hat Mina auch ihre sexy Band dabei.Friedrich Veit Ali Schnorr von Carolsfeld–wir haben diesen Namen auf Echtheit überprüft-(E-Gitarre), der in seiner Spielweise an John Mayer erinnert und immer ein Grinsen im Gesicht hat,Alex Mau (Bass), der als Band-Stoiker Freude mehr nach innen als außen verkörpert und Leon Brames (Drums), der diese beiden Extreme in einer Person vereint.
Am 06.05.22 veröffentlichte sie ihre Debüt-EP “Jaywalker” beim MünsteranerLadies&LadysLabel.Ihre Single „Bad Girls“ schaffte es in die Rotation vom DLF Kultur und wurde zum Weltfrauentag von GALA empfohlen.Gemeinsam mit den Singles „A Broken Friendships Tale“ und „Jaywalker“ wurde „Bad Girls“auf diverse Editorial Playlisten von Spotify platziert, darunter EQUAL GSA, Fresh Finds GSA und New Music Friday Deutschland.Und um alle Medien abgedeckt zu haben, ist sie in der ersten Staffel der neuen Sat1 Musikshow „All Together Now“ dabei.

Dein Couseng

Der Essener Rapper, Produzent und Videograph setzt mit Songs wie „Essen City Präsident“ (prod. BLOOSE) auf Grooves, die seine ausgeprägte Liebe zu House, RnB und Neo-Soul widerspiegeln. Songs wie „Klauen“ (prod. Dane Baker) und „H.C. Bitte Entblock Mich“ hingegen sind trappige, humorvolle Reflektionen über Politik und Rassismus, die Dein Couseng in mitreißenden Performances über die Bühne bringt. D.C.s Releases werden von unkonventionellen Musikvideos begleitet, die er meistens selbst plant, directed und schneidet (und wenn er könnte, würde er sie auch filmen). Seine kurze akademische Laufbahn als Philosoph brachte ihn auch nach Wien, Toronto und Marseille. Dein Couseng veröffentlicht regelmäßig Kurzvideos auf TikTok und Instagram (@dein.couseng) und sporadisch verschiedensten Content auf YouTube.

Kunst & Kultur

Sinfoniekonzert Beethoven 2020 + 2

2020 war das Jubiläumsjahr Ludwig van Beethovens, er feierte in dem Jahr einen runden Geburtstag, seinen 250. Für das Jahr 2020 hatte das Sinfonieorchester Ruhr bereits lange im Vorfeld mit verschiedenen Chören aus NRW, mit denen regelmäßig und auch schon seit vielen Jahren eine sehr enge Zusammenarbeit besteht, Konzerte geplant zu Ehren Ludwig van Beethovens, so auch das ausgefallene städt. Sinfoniekonzert im Juni 2020.

26.10.2022

Durch Corona und die damit verbundenen Auftritts- und Konzertverbote waren die einzelnen Projekte alle nicht möglich.
Durch die pandemiebedingte Probenzwangspause ist die Chorlandschaft in NRW leider sehr geschwächt worden, einige Chöre mussten aufgrund fehlender Mitglieder bereits ganz aufgeben.

Carolin Schröder als Vertreterin und Gründerin des Sinfonieorchester Ruhr hatte daher die Idee, dass sich viele verschiedene Chöre bei Beethoven 2020 plus 2 zu einem großen Projektchor, dem Projektchor Beethoven2020 plus 2, zusammenfinden sollen und gemeinsam mit großem Orchester und Solisten ein attraktives Konzertprogramm als Hommage an den Bonner Komponisten zu erarbeiten.

Am Freitag 04.11.2022 um 19.30 Uhr gibt es ein großes Sinfoniekonzert in der Luise – Albertz- Halle in Oberhausen, Düppelstr.1, mit einem reinen Beethoven-Programm. Neben den beiden großen Konzertouvertüren zu Egmont und Coriolan erklingt die 1. Sinfonie in C- Dur op. 21 und die Romanze in F- Dur für Violine und Orchester mit dem bulgarischen Geiger Radoslav Nenchev, Vorspieler bei den Bergischen Symphonikern und vielen noch bekannt als Solist aus dem Neujahrskonzert 2019. Die Chorfantasie op.80 mit dem Projektchor Beethoven 2020 plus 2 (180 Chorsänger!), großem Orchester, Klaviersolo und fünf Gesangssolisten bildet den großen Konzertabschluss.

Als Solist am Klavier konnte der Koreanische Starpianist Chi Ho Han engagiert werden, Preisträger vieler internationaler Wettbewerbe, unter anderem des Musikwettbewerb der ARD, des internationalen Beethoven Klavierwettbewerbs in Wien, des Internationalen Schubert-Wettbewerbs Dortmund (2011), des International Telekom Beethoven Competition Bonn (2011) und des Concours International de Piano d’Orléans (für zeitgenössische Musik) in Frankreich (2022). 1992 in Seoul (Korea) geboren, ist Chi Ho Han einer der vielversprechendsten Pianisten seiner Generation.

Ausführende:

Sinfonieorchester Ruhr
Projektchor Beethoven 2020 plus 2 (neben den Chören aus Arnsberg und Neheim sind dabei die Kirchenchöre St. Katharina, St. Marien, St. Pankratius, St. Josef Styrum, St. Antonius/ St. Peter Alstaden, Herz Jesu Oberhausen- Mitte, der Kammerchor St. Antonius Alstaden und die ev. Singgemeinde Oberhausen. Es wird ein großes Gemeinschaftsprojekt werden mit 180! Chorsängerinnen und Sängern)

Solisten:

Chi Ho Han – Klavier
Radoslav Nenchev – Violine
Elisabeth Otzisk – Sopran
Bernadette Volbracht – Sopran
Luisa Kruppa – Alt,
Thomas Iwe – Tenor
Gregor Finke – Bass

Vorschau:

Am Freitag 25.11.2022 um 19.30 Uhr wird im Rahmen von Beethoven 2020 plus 2 in der Herz–Jesu–Kirche Oberhausen Mitte unter anderem die Beethovenmesse C- Dur op.86 unter der Leitung von Horst Remmetz erklingen. Karten zu 10,-€ gibt es an der Konzertkasse.

Am 08.01.2023 findet um 11.00 Uhr das traditionelle Neujahrskonzert in Oberhausen, Luise – Albertz – Halle, statt. Wiener Bonbons, präsentiert vom Sinfonieorchester Ruhr, Laura Albert – Sopran und Massud Badri – Bass, vielen in Erinnerung als Osmin in der Entführung aus dem Serail.