Oberbürgermeister Schranz empfängt Regierungspräsident Schürmann

Thomas Schürmann, frisch gebackener Regierungspräsident der Bezirksregierung Düsseldorf, ist am Freitag (23. September 2022) von Oberbürgermeister Daniel Schranz im Oberhausener Rathaus empfangen worden.

27.09.2022

In einem Gespräch tauschten sich Schranz und Schürmann über verschiedene Themen und Projekte aus. Dabei ging es sowohl um aktuelle Herausforderungen wie die Sicherstellung der Energieversorgung im Winter als auch um langfristige Projekte der Stadtentwicklung. Im Anschluss an das Gespräch trug sich Schürmann in das Goldene Buch der Stadt Oberhausen ein.

Die Stadt Oberhausen hat in den vergangenen Jahren sehr konstruktiv mit der Bezirksregierung Düsseldorf zusammengearbeitet. Mir liegt sehr viel daran, diese gute Zusammenarbeit fortzusetzen“, sagte Oberbürgermeister Daniel Schranz.

Thomas Schürmann sagte: „Auch mir ist eine enge Zusammenarbeit mit der Stadt wichtig, um die vor uns liegenden Herausforderungen zu meistern und die Region fit für die Zukunft zu machen. Nach meinem Verständnis muss die Bezirksregierung ihr Ohr bei den Verantwortlichen vor Ort haben, die Praxis im Blick behalten, die Chancen, aber auch die Probleme in den Kommunen erkennen, vor Ort unterstützen und beraten sowie die Landesregierung frühzeitig über die regionale Entwicklung informieren.

Thomas Schürmann ist seit September dieses Jahres Regierungspräsident. Der Diplom-Ingenieur hat das Amt von Birgitta Radermacher übernommen. Zuvor war er im Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung tätig, zuletzt als Leiter der Gruppe „Wiederaufbau, Denkmalpflege, Baukultur“ sowie des Referats „Wiederaufbau der Infrastruktur in Kommunen“.

Stadtgespräch

Oberbürgermeister Daniel Schranz weiht Rettungswache Nord ein

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat heute, 5. September 2022, die neue Rettungswache Nord an der Schmachtendorfer Straße 24 offiziell eingeweiht. Dort ist ein Rettungswagen der Berufsfeuerwehr stationiert und das 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

05.09.2022

„Mit der neuen Rettungswache Nord bauen wir den Schutz der Oberhausenerinnen und Oberhausener weiter aus – die Rettungswagen erreichen schneller ihre Einsatzorte und damit die Menschen in Not“, sagt Oberbürgermeister Daniel Schranz und führt weiter aus: „Ich danke allen, die dazu ihren Beitrag leisten – zuerst natürlich der Feuerwehr, aber auch den Servicebetrieben Oberhausen, die die neue Wache unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie gebaut haben.“

Seit dem 23. August 2022 fährt die Feuerwehr Oberhausen bereits einen Probebetrieb, um alle technischen Einrichtungen sowie die Übertragungswege zur Einsatzleitstelle auf Herz und Nieren zu testen. Bis zum 31. August 2022 rückte der Rettungswagen bereits 50 Mal vom neuen Standort aus. Feuerwehrdezernent Michael Jehn: „Die Aufnahme des Betriebes der Rettungswache ist erfolgreich gestartet. Im Oberhausener Norden ist hiermit ein großer Schritt zur Sicherung der Bevölkerung im Notfall gelungen. Dies werden wir auch im Oberhausener Süden umsetzen.“ Es ist geplant, dass bereits im kommenden November in Altstaden am Rehmer mit dem Bau begonnen wird.

Für Feuerwehrchef Jürgen Jendrian steht fest: „Kurze Wege und schnelles Handeln können im Notfall Leben retten. Durch den neuen zusätzlichen Standort können wir die Einsatzstellen noch schneller erreichen. Somit profitieren im Ernstfall vor allem die Bürgerinnen und Bürger im Oberhausener Norden. Aber durch die kürzeren Wege werden auch die gefährlichen Einsatzfahrten mit Blaulicht und Martinshorn verkürzt. Jede Einsatzfahrt birgt ein großes Gefährdungspotenzial, denn Einsatzfahrten sind Ausnahmesituationen im Straßenverkehr für alle Beteiligten.“

 

Weitere Infos zur Rettungswache Nord

Die geschätzten Baukosten inklusive der Baunebenkosten liegen bei rund 1,4 Millionen Euro ohne Außenanlagen. Die Finanzierung der Rettungsdienste wird von Ländern und Kommunen sowie den Krankenkassen der gesetzlichen Krankenversicherung gemeinsam aufgebracht.

Die Nutzfläche im Mannschaftstrakt beträgt 152 m², die Fahrzeughalle schließt sich mit 71 m² an, die Verkehrsflächen innerhalb des Gebäudes sind mit 36 m² bedarfsgerecht. Die Bruttogeschossfläche umfasst ca. 324 Quadratmeter.

Es befinden sich zwei Ruheräume und ein Aufenthaltsraum für die Sanitäter neben Büro und gesichertem Medikamentenraum im eingeschossigem Gebäude. Das Konzept der Einsatzhygiene wird durch eine Schleuse gewährleistet, in der kontaminierte Bekleidung abgelegt und der Dusch- und Toilettenbereich direkt betreten werden kann. In den geräumigen Umkleidebereichen kann dann die Alltagsbekleidung angelegt werden.

Damit die „Kritische Infrastruktur“ auch im Notfall arbeitsfähig bleibt, gibt es eine unabhängige Stromversorgungsmöglichkeit durch Batterien und wahlweise einen gebäudeinternen Benzingenerator und einen extern aufzustellenden Dieselgenerator, die das Gebäude versorgen können.

Auch der Heizbetrieb ist relativ autark. Strom wird über die Photovoltaikanlage generiert, die mit ca. 8.447 kWh / Jahr zum Betrieb der Luft-Wärmepumpe im Außenbereich beitragen kann. Das Gebäude ist somit nicht an das Erdgasnetz angeschlossen.

Außengelände: Als Ersatz für die gefällten Fichten wurden teilweise auf dem gleichen Grundstück 26 trockenheitsresistente Laubbäume gepflanzt.

Foto: Stadt Oberhausen/Carsten Walden

Stadtgespräch

Oberbürgermeister begrüßt städtischen Nachwuchs

Zum 1. September haben 89 Nachwuchskräfte der Stadtverwaltung, der Servicebetriebe Oberhausen, der Wirtschaftsbetriebe Oberhausen GmbH und des städtischen Theaters ihre Ausbildung beziehungsweise ihr Studium begonnen.

05.09.2022

Oberbürgermeister Daniel Schranz hieß die jungen Menschen zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Verwaltung, der städtischen Tochterunternehmen und der Beteiligungsgremien im Großen Saal des Theaters Oberhausen willkommen.

Zusammen mit den Anwärterinnen und Anwärtern der Berufsfeuerwehr Oberhausen, die ihren Vorbereitungsdienst bereits im April aufgenommen haben, liegt die Zahl der Nachwuchskräfte auch in diesem Jahr bei über 100. Die Palette der angebotenen Ausbildungs- und Studiengänge ist dabei auch diesmal außerordentlich breit und reicht, neben den klassischen Ausbildungen im Verwaltungsbereich, vom Dualen Studium der Verwaltungsinformatik zum Land- und Baumaschinenmechatroniker und vom Kaufmann für Büromanagement bis zur Straßenwärterin. So konnte Oberbürgermeister Schranz Nachwuchskräfte in 20 unterschiedlichen Ausbildungsgängen begrüßen.

Vor dem Hintergrund der demografischen Herausforderungen, denen sich auch der Stadtkonzern stellen muss, haben die neuen Nachwuchskräfte allerbeste Aussicht auf eine Übernahme im Anschluss an die Ausbildung bzw. das Studium. Daher richtete Schranz in seiner Begrüßung schon den Blick auf die Zeit nach der Abschlussprüfung: „Sie alle werden das Leben in dieser Stadt mitgestalten. Sie alle werden Ihren Teil dazu beitragen, die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt hochzuhalten.“

Weil der Bedarf an Fachkräften auch vor der Stadtverwaltung nicht Halt macht, soll die Zahl der Studierenden und Auszubildenden im kommenden Jahr noch einmal deutlich gesteigert werden. Interessierte Bewerberinnen und Bewerber haben noch bis zum 21.10.2022 die Chance, ihre Bewerbung im städtischen Online-Bewerbungsportal hochzuladen. Alle weiteren Informationen hierzu gibt es im Internet unter www.oberhausen.de/ausbildung.

 

Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne

Stadtgespräch

Oberbürgermeister bittet Bürgerinnen und Bürger zum Dialog: „Auf ein Wort mit Daniel Schranz“ in Sterkrade-Heide/Alsfeld

Oberbürgermeister Schranz setzt seine Dialogtour in den Stadtteilen fort

Was bewegt die Menschen in Sterkrade-Heide und im Alsfeld? Wo läuft es gut, wo könnte es besser laufen? Oberbürgermeister Daniel Schranz möchte es genau wissen – und stellt sich deshalb beim Bürgerdialog den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

26.08.2022

„Ich möchte wissen, was die Stadtverwaltung aus Sicht der Menschen Sterkrade-Heide und im Alsfeld besser machen kann. Sie sind die Expertinnen und Experten vor Ort, deshalb freue ich mich auf das Gespräch!“, sagt Daniel Schranz.

Der Oberbürgermeister wird nach der durch die Corona-Pandemie bedingten Pause im Rahmen der Bürgerbeteiligung seine Dialogtour „Auf ein Wort mit Daniel Schranz“ fortsetzen. Bei den Dialogen, die in verschiedenen Oberhausener Ortsteilen stattfinden, können die Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen direkt an den Verwaltungschef richten. Alle Themen sind willkommen, Anregungen sind ausdrücklich erwünscht.

Zum Dialog lädt der Oberbürgermeister am 8. September 2022 ab 18.30 Uhr ins Gemeindehaus der Katholischen Gemeinde Herz-Jesu Sterkrade, Inselstraße 40, ein. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bürgerinnen und Bürger können auch vorab ihre Fragen einreichen: Per Mail an buergerbeteiligung@oberhausen.deoder telefonisch unter 0208/825-2285. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oberhausen.de/buergerbeteiligung.

 

Foto: www.cdu-oberhausen.de/personen/daniel-schranz

Stadtgespräch

50 neue Plätze für die KTE Rechenacker – Oberbürgermeister Schranz übergibt fertigen Neubau

50 neue Kita-Plätze in Alstaden: Nachdem Oberbürgermeister Daniel Schranz den fertiggestellten Neubau der Kindertageseinrichtung Rechenacker im Oberhausener Süden am Freitagnachmittag (5. August 2022) übergeben hat, können dort künftig 50 Kinder mehr betreut werden.

08.08.2022

Die KTE Rechenacker bietet somit jetzt Platz für 180 Kinder – und ist damit Oberhausens größte Kindertageseinrichtung. Für Kinder unter drei Jahren stehen 30 Plätze zur Verfügung, für Kinder zwischen drei und sechs Jahren 150 Plätze. Von den zusätzlichen 50 Plätzen konnten 23 Plätze als „Vorläufergruppe“ bereits vor einigen Monaten belegt werden, die übrigen sind zum August 2022 vergeben worden.

„Wir haben hier eine moderne Kindertageseinrichtung, in der Kinder sich altersgerecht entwickeln können, Eltern ihre Kinder gut betreut wissen und das Personal sich ideal um die Kinder kümmern kann“, sagte Oberbürgermeister Daniel Schranz.

„Ich freue mich, dass wir dank der Erweiterung der KTE Rechenacker den Oberhausener Eltern jetzt 50 zusätzliche Betreuungsplätze anbieten können“, sagte Jürgen Schmidt, Beigeordneter der Stadt Oberhausen für Familie, Schule, Integration und Sport.

Im Erweiterungsbau gibt es zwei neue Gruppenräume, dazu jeweils einen Nebenraum und einen Differenzierungsraum. Zudem sind in dem Neubau eine Personalküche und ein Besprechungsraum untergebracht. Der Neubau, der rund 2,3 Millionen Euro gekostet hat und vom Land NRW mit 1,4 Millionen Euro gefördert worden ist, erfüllt modernste Standards im KTE-Bereich – von Fingerklemmschutz an den Türen bis zu Glaselementen in den Innentüren, die einen Sichtbezug zwischen den Räumen herstellen. Das Dach des Neubaus ist begrünt, um den Folgen des Klimawandels zu begegnen. Die Fassade ist dem Bestandsgebäude angepasst worden.

Hintergrund Kinderbetreuung in Oberhausen:

In den vergangenen fünf Jahren hat die Stadt Oberhausen mehr als 2.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder vom Baby-Alter bis zum Schuleintritt geschaffen. Im Kindergartenjahr 2022/2023 stehen in Oberhausen damit 8641 Betreuungsplätze in 69 Kindertageseinrichtungen zur Verfügung, 20 dieser Einrichtungen werden von der Stadt betrieben.

Hintergrund KTE Rechenacker:

In der KTE Rechenacker werden Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt mit sechs Jahren betreut. Im angeschlossenen Familienzentrum bekommen Eltern und Interessierte erweiterte Unterstützungs-, Beratungs- und Bildungsangebote. Die KTE ist Partner im Netzwerk Bildungs- und Erziehungspartnerschaft in Oberhausen und ist als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.