Stadtgespräch

Stadt gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

Bewegendes Erinnern: Oberbürgermeister Schranz mahnte, Antisemitismus entgegenzutreten. Schülerinnen und Schüler gestalteten Feierstunde.

Mit einer bewegenden Feierstunde hat die Stadt Oberhausen am Freitag in der Gesamtschule Osterfeld den Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Schülerinnen und Schüler von neun Oberhausener Schulen gestalteten das Gedenken, zu dem zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der jüdischen Gemeinden, aus Politik, Verwaltung und der Bürgerschaft gekommen waren. International wird am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz, an die vielen Millionen Menschen erinnert, die das NS-Regime zwischen 1933 und 1945 entrechtete, verfolgte, quälte und ermordete.

27.01.2023
Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne

Dass das Gedenken in den Oberhausener Schulen weiter einen sehr hohen Stellenwert hat, zeigte das Programm der Feierstunde. Schülerinnen und Schüler der gastgebenden Gesamtschule Osterfeld, der Gesamtschule Weierheide, der Fasia-Jansen-Gesamtschule, der Anne-Frank-Realschule, des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums, des Heinrich-Heine-Gymnasiums, des Sophie-Scholl-Gymnasiums, des Elsa-Brändström-Gymnasiums und des Hans-Sachs-Berufskollegs hatten Beiträge vorbereitet – vom Theaterstück über Wortbeiträge und einer Kunstausstellung bis zu Musikvideos.

Der Schwerpunkt der Beiträge lag in Geschichten, in denen es um Oberhausener Opfer oder um Anne Frank oder Sophie Scholl ging, aber auch Diskriminierung in der Gegenwart war Thema. Aus der Gesamtschule Osterfeld war in den Tagen unmittelbar vor dem 27. Januar noch eine Schulgruppe in die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora gereist und brachte ihre Eindrücke davon in die Gedenkfeier ein. Andere Schülerinnen und Schüler berichteten von ihren beklemmenden Erfahrungen bei den Besuchen des Vernichtslagers Auschwitz oder des Konzentrationslagers im belgischen Fort Breendonk.

Oberbürgermeister Daniel Schranz erinnerte exemplarisch für die Oberhausener und alle Opfer des Holocaust an die jüdische Familie Wolf, die bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten über Generationen in Holten gelebt hatte. 1942 wurde die ganze Familie – Vater Julius, Mutter Alice, der 17-jährige Kurt und die zwölfjährige Hannelore – ins Vernichtungslager Trostinez bei Minsk deportiert und nach wenigen Tagen dort ermordet. Schranz erinnerte aber auch daran, dass Antisemitismus kein Phänomen der Vergangenheit ist: „Wir müssen allen Formen des Antisemitismus entgegentreten. Wir müssen deutlich machen, dass wir diese und andere Formen der Ausgrenzung in unserer Gesellschaft nicht dulden“, mahnte der Oberbürgermeister.

Der Leiter der Gesamtschule Osterfeld betonte ebenfalls, warum das Gedenken der Opfer der Vergangenheit auch für die Zukunft wichtig ist: „Die Erinnerung an den Holocaust macht uns auch wachsam dafür, dass Menschen heute und in der Zukunft nicht ausgegrenzt und als vermeintlich ungleichwertig benachteiligt, unterdrückt und getötet werden dürfen“, Dr. Gregor Weibels-Balthaus in seiner Rede.

Die Feierstunde war seit Beginn der Pandemie die erste, die wieder im großen Rahmen begangen werden konnte. „Ein besonderer Dank gebührt dem Kollegium und der Schülerschaft der Gesamtschule Osterfeld, die mit viel Engagement und vielen neuen Impulsen einen würdigen Rahmen für die Gedenkfeier bereitet haben“, sagte Gedenkhallen-Leiter Clemens Heinrichs.

Stadtgespräch

„Optimismus ist Pflicht!“: Mitreißender Appell des Oberbürgermeisters beim Jahresempfang

Oberbürgermeister Daniel Schranz begrüßte nach drei Jahren Corona-Pause 550 Gäste in der Luise-Albertz-Halle

20.01.2023
In seiner mitreißenden Rede richtete Oberbürgermeister Daniel Schranz einen Appell an die Anwesenden. (Quelle: Stadt Oberhausen / Tom Thöne)

Mit besonders guten Wirtschaftsdaten, großem Dank an die vielen engagierten Oberhausenerinnen und Oberhausener und einem mitreißenden Appell hat Oberbürgermeister Daniel Schranz am Dienstagabend den Jahresempfang der Stadt Oberhausen in der Luise-Albertz-Halle eröffnet.

In Oberhausen ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf mehr als 70.000 Menschen gestiegen: „Das ist mit Blick auf die vergangenen 40 Jahre Rekordniveau“, sagte Schranz. Im Juni 2022 – die aktuellste Zahl, die der Agentur für Arbeit vorliegt – waren 4,5 Prozent mehr Menschen in Oberhausen sozialversicherungspflichtig beschäftigt als im Juni 2021. „Das ist nicht nur der größte Anstieg in Oberhausen seit Jahrzehnten“, ordnete der Oberbürgermeister die gute Nachricht ein, „das ist im Betrachtungszeitraum auch der größte Zuwachs im Ruhrgebiet.

Vor rund 550 gut gelaunten Gästen aus Politik und Wirtschaft, Kultur, Bildung und Sport – darunter auch die drei ehemaligen Oberbürgermeister Friedhelm van den Mond, Burkhard Drescher und Klaus Wehling – blickte der Oberbürgermeister selbstverständlich auch auf Ukraine-Krieg, Energiekrise und Corona-Pandemie und hob hervor, dass die Krisen der vergangenen Jahre zwar große Herausforderungen mit sich gebracht hätten, aber eben durch den Einsatz vieler auch gut gemanagt worden seien. All diesen haupt- und ehrenamtlich engagierten Oberhausenerinnen und Oberhausenern dankte Schranz für ihre Arbeit.

Besonderes Augenmerk legte der Oberbürgermeister auf die Lage in der Ukraine, vor allem auch in Oberhausens Partnerstadt Saporishja, und die mehr als 3.200 Kinder, Frauen und Männer, die in Oberhausen Zuflucht gefunden haben. Anatolii Kurtiev, der geschäftsführende Oberbürgermeister und Sprecher des Stadtrates von Saporishja, wandte sich in einem Videogrußwort an die Oberhausenerinnen und Oberhausener und dankte mit bewegenden Worten für die Hilfsgüter im Wert von über 500.000 Euro, die bislang mit zwölf Hilfstransporten in der Partnerstadt angekommen sind.

Dann bat der Oberbürgermeister die Anwesenden, den Blick auch auf all das zu richten, was Oberhausen trotz der Herausforderungen schafft. Als Beispiele nannte er etwa die Investitionen in die Entwicklung der Stadtteilzentren, die Erfolge beim Energiesparen und der Klimafolgenanpassung und vor allem bei den Investitionen in Schulen und Kitas. 21 Millionen Euro Fördermittel sind in die Digitalisierung geflossen – Glasfaseranschluss und WLAN wird es Ende des Jahres in allen Oberhausener Schulen geben, dazu sind 15.000 Tablets und Laptops an die Schülerinnen, Schüler und Lehrkräften ausgeliefert worden. „Zusätzlich haben wir in den letzten drei Jahren mehr als 100 Millionen Euro in die Bildungsinfrastruktur investiert“, erklärte Schranz – und für das kommende Jahr seien weitere 65 Millionen Euro Investitionen in Schulen und Kitas geplant.

Zum Schluss seiner mitreißenden Rede bat Oberbürgermeister Daniel Schranz um Mithilfe bei der Weiterentwicklung der Stadt und zitierte diese Worte des Philosophen Karl Popper: „Wenn ich sage ‚Optimismus ist Pflicht‘, so schließt das nicht nur ein, dass die Zukunft offen ist, sondern auch, dass wir alle sie mitbestimmen durch das, was wir tun: Wir sind alle mitverantwortlich für das, was kommt. So ist es unser aller Pflicht, statt etwas Schlimmes vorauszusagen, uns einzusetzen für jene Dinge, die die Zukunft besser machen können.“ Das sei, sagte Schranz, „die richtige Einstellung, um in unserer Stadt mit den Herausforderungen unserer Zeit in die Zukunft zu gehen“.

Stadtgespräch

„Auf ein Wort mit Daniel Schranz“ – Der Bürgerdialog in Klosterhardt

Direkt mit Daniel Schranz ins Gespräch kommen: Das geht am Donnerstag, 2. Februar 2023, wieder beim Bürgerdialog des Oberbürgermeisters. Nach dem Auftakt in Sterkrade Heide/Alsfeld im Dezember lädt Schranz alle Interessierten am 2. Februar ab 18.30 Uhr in die Klosterhardter Gaststätte „Zur Antony-Hütte“ an der Hasenstraße 20 ein.

20.01.2023
Foto: Stadt Oberhausen / Carsten Walden

Was hat sich seit dem letzten Bürgerdialog auf der Hardt verändert? Sind neue Probleme, Herausforderungen oder Chancen entstanden? Sind die Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Stadtteil zufrieden? Bei dieser Form der Bürgerbeteiligung können alle ihre Fragen und Anregungen, Kritik und Lob direkt bei Oberbürgermeister Daniel Schranz loswerden.

Bürgerinnen und Bürger können auch vorab ihre Fragen einreichen: Per Mail an buergerbeteiligung@oberhausen.de oder telefonisch unter 0208 825-2285. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.oberhausen.de/dialogtour.

Im Rahmen der Dialogtour besucht der Oberbürgermeister nach und nach die Stadtteile in Oberhausen und kommt dabei mit den Menschen ins Gespräch, um sich über Entwicklungen im Stadtteil auszutauschen.

Kunst & Kultur | Stadtgespräch

Carmela de Feo trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein

Sie ist Oberhausenerin, Komödiantin und Musikerin mit Leib und Seele – und hat für ihre Kunst den renommierten Deutschen Kleinkunstpreis bekommen: Carmela de Feo alias „La Signora“ ist am Donnerstag von Oberbürgermeister Daniel Schranz im Rathaus begrüßt worden. Im Rahmen des Empfangs, an dem auch Kulturdezernent Apostolos Tsalastras und der Vorsitzende des Kulturausschusses, Manfred Flore, teilnahmen, trug sich Carmela de Feo ins Goldene Buch der Stadt ein.

16.01.2023
Fotos: Stadt Oberhausen, Tom Thöne

Carmela de Feo ist ein Oberhausener Original – ihre Bühnenfigur ‚La Signora‘ natürlich auch“, sagte Oberbürgermeister Daniel Schranz. „Ich freue mich, dass die Jury des Kleinkunstpreises Frau de Feo ausgezeichnet hat – verdient hat sie es auf jeden Fall.

Carmela de Feo sagte: „Als Gastarbeiterkind freue ich mich ganz besonders über den Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Oberhausen, denn jetzt bin ich nicht mehr nur Gast, sondern ein Teil der Stadt“.

Carmela de Feo kam 1973 in Oberhausen-Alstaden zur Welt und wuchs als Tochter italienischer Arbeitsmigranten auf. Mit acht Jahren erhielt sie Akkordeonunterricht, mit zwölf Jahren hatte sie ihr erstes Engagement, mit 14 Jahren nahm sie in Akkordeonensembles aus Oberhausen und Bottrop an internationalen Konzerten und Wettbewerben teil.

Seit 2006 steht die Musikerin, Sängerin, Komödiantin und Schauspielerin als „La Signora“ auf der Bühne, war in dieser Rolle auch mehrfach bundesweit auf Tour. Im Oberhausener Ebertbad steht sie regelmäßig mit ihren Soloprogrammen auf der Bühne.

Neben dem Deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie „Kleinkunst“ ist Carmela de Feo 2022 auch mit dem Tana-Schanzara-Preis ausgezeichnet worden.

Stadtgespräch

Stadtverwaltung Oberhausen erhält die Auszeichnung „Familienfreundlicher Arbeitgeber“

Auf Hochglanz poliert ziert es nun das Rathaus Oberhausen: das gläserne Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ der Bertelsmann Stiftung. Oberbürgermeister Daniel Schranz nahm es am Donnerstag, 15. Dezember 2022, aus den Händen von Dr. Alexandra Heinzelmann, die für die Bertelsmann Stiftung das Prüfverfahren in Oberhausen durchgeführt hatte, entgegen. Mit dabei waren auch Personaldezernent Michael Jehn, der Bereichsleiter Personal und Organisation Achim Kawicki, die Gleichstellungsbeauftragte Britta Costecki sowie Markus Danel, Leiter der Stabsstelle Strategien und Projekte.

15.12.2022
Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.) Gleichstellungsbeauftragte Britta Costecki, Stabsstellenleiter Markus Danel, Oberbürgermeister Daniel Schranz, Auditorin Dr. Alexandra Heinzelmann, Bereichsleiter Personal Achim Kawicki sowie Personaldezernent Michael Jehn. (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)

Oberbürgermeister Daniel Schranz dankte für die Auszeichnung und erklärte: „Auch wenn Familienfreundlichkeit im Öffentlichen Dienst als Wert fest verankert ist, betrachte ich die Vergabe des Qualitätssiegels an die Stadtverwaltung Oberhausen nicht als Selbstverständlichkeit. Ich freue mich über diese Auszeichnung, insbesondere über das positive Abschneiden der Stadt Oberhausen, blicke aber auch auf die Herausforderungen der Zukunft mit klarem Handlungsauftrag.“ Dr. Alexandra Heinzelmann betonte: „Im Wettbewerb um Fach- und Führungskräfte ist es für Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen unerlässlich, sich dem Thema Familienfreundlichkeit bewusst zuzuwenden, um sich in der Öffentlichkeit und gegenüber ihren Mitarbeitenden als attraktiver Arbeitgeber beziehungsweise Arbeitgeberin zu positionieren.

Umfangreiches Prüfverfahren

Der Verleihung vorangegangen war ein dreimonatiges, umfangreiches Prüfverfahren. Dabei punktete die Stadtverwaltung Oberhausen klar in den Handlungsfeldern Unternehmens- und Führungskultur sowie Arbeitsorganisation. Positiv bewertet wurden insbesondere die flexiblen Arbeitszeitmodelle, das Betriebsklima, in dem die Beschäftigten eigenverantwortlich arbeiten können, sowie die direkten Vorgesetzten, die ihre Beschäftigten ernst nehmen und in aller Regel verständnisvoll auf Vereinbarkeitsfragen reagieren. „Diese deutlichen Ausschläge nach oben in der Bewertung sind tatsächlich selten“, erklärt Auditorin Dr. Heinzelmann und stellt fest: „Die Stadt Oberhausen ist in vielen Bereichen der Vereinbarkeit sehr gut aufgestellt.

Bestätigung und Ansporn

Personaldezernent Michael Jehn sieht in der Verleihung des Zertifikates eine Bestätigung der guten Personalarbeit im Rathaus: „Das Qualitätssiegel ist eine schöne Bestätigung dafür, dass wir als attraktiver Arbeitgeber moderne und familienfreundliche Rahmenbedingung für unsere Arbeitsplätze bieten. Es wird uns zukünftig bei der Personalgewinnung weiterhelfen und gibt uns gleichzeitig Rückenwind für die ständige Weiterentwicklung.“

Und Gleichstellungsbeauftrage Britta Costecki konstatiert: „Die Zertifizierung bedeutet für mich als Gleichstellungsbeauftragte nicht weiter so, sondern weiter geht´s. Da, wo nötig, lege ich als Gleichstellungsbeauftragte den Finger in die Wunde. Die im Gleichstellungsplan 2022 bis 2026 veröffentlichen Maßnahmen im Bereich der internen Gleichstellungsarbeit spiegeln einige der Ideen wider, die auch in den Workshops mit den Beschäftigten angeklungen sind. Dies zeigt, dass die Maßnahmen in die richtige Richtung gehen.

Das Prüfverfahren

Die Familienfreundlichkeit von Unternehmen wird in fünf verschiedenen Handlungsfeldern gemessen: Unternehmens- und Führungskultur, Kommunikation, Unterstützungsangebote, Arbeitsorganisation sowie Strategie und Nachhaltigkeit.

Das Prüfverfahren besteht im Wesentlichen aus drei Elementen:

1. Einschätzung der Familienfreundlichkeit und Auflistung von Maßnahmen durch die Geschäftsleitung (Fragebogen für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber).

2. Einschätzung beziehungsweise Bewertung der Familienfreundlichkeit im Betrieb durch die Mitarbeiter/innen (Fragebogen für Beschäftigte).

3. Vor-Ort-Termin mit Ergebnispräsentation, Ableitung von Weiterentwicklungsmöglichkeiten (Entwicklungsworkshop mit Beschäftigten und Führungskräften) und Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“

Die Bertelsmann Stiftung hat in Kooperation mit verschiedenen Partnerinnen und Partnern modellhaft das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ entwickelt, durch das die Ausgezeichneten die Familienfreundlichkeit ihres Personalwesens und ihrer Personalpolitik dokumentieren und gegenüber Kundinnen, Kunden, Mitbewerbern und Mitbewerberinnen in geeigneter Form kommunizieren können.

Stadtgespräch

Spende von zwei Krankenwagen an Partnerstadt Saporishja

Die Unterstützung der Stadt Oberhausen für ihre ukrainische Partnerstadt Saporishja läuft derzeit auf Hochtouren. So haben Oberbürgermeister Daniel Schranz und Feuerwehrdezernent Michael Jehn jetzt zwei ausgemusterte Krankenwagen der Oberhausener Feuerwehr an Verantwortliche aus der Partnerstadt übergeben.

14.12.2022
Oberbürgermeister Daniel Schranz (4. v.r.) übergab mit Feuerwehrdezernent Michael Jehn (4. v.l.), Feuerwehrchef Jürgen Jendrian (3. v.l.) und Feuerwehr-Technik-Fachbereichsleiter Jörg Brandenburg (l.) die beiden Krankenwagen an Viktoriia Agientaieva von der Stadt Saporishja (3.v.r.) und Fahrer Oleksii Koteliuk. Mit dabei: Marc Grunenberg vom Büro für Interkultur, das auf Seiten der Stadt mit der Feuerwehr die Hilfe koordiniert, und Übersetzerin Nataliia Ivanisova (r.) mit ihrem Sohn. Foto: Stadt Oberhausen / Tom Thöne

Wir können uns das Leid unserer Freundinnen und Freunde im Krieg kaum vorstellen. Deshalb sind wir froh, dass wir den Menschen in unserer Partnerstadt neben anderen Hilfsgütern mit der Spende dieser zwei Krankenwagen ein wenig helfen können“, betonte Schranz.

Die beiden Fahrzeuge waren kürzlich bei der Feuerwehr außer Dienst gestellt worden. In der Ukraine werden sie derzeit aber dringend benötigt, da Saporishja unter ständigem Beschuss der russischen Armee leidet. „In der vergangenen Woche hat es alle drei bis vier Stunden Angriffe auf unsere Stadt gegeben“, berichtete Viktoriia Agientaieva von der Stadtverwaltung Saporishja bei der Übergabe der Wagen.

Neben Angriffen auf die kritische Infrastruktur Saporishjas gibt es auch immer wieder Raketeneinschläge in Wohnhäusern. Die Rettungskräfte vor Ort sind daher im Dauerstress und können die zusätzlichen Fahrzeuge nur allzu gut brauchen. „Das war denn auch der erste Gedanke der Feuerwehr-Verantwortlichen hier, als die Wagen außer Dienst gestellt wurden“, erklärt der zuständige Beigeordnete und stellvertretende Krisenstabsleiter Ukraine, Michael Jehn: „Können wir den Kollegen und Kolleginnen in Saporishja ihre Arbeit damit erleichtern?

Bei der Übergabe der Fahrzeuge betonte Viktoriia Agientaieva gegenüber Oberbürgermeister Schranz erneut, dass die Stadt Saporishja sehr dankbar sei, dass Oberhausen den ukrainischen Partnern ohne Unterlass zur Seite stehe und sie seit Kriegsbeginn kontinuierlich unterstütze. In diesem Monat sind zwei weitere Transporte mit insgesamt drei Lkw geplant, die rund 90 Paletten Hilfsgüter nach Saporishja bringen sollen.

Stadtgespräch

Spielplatz an der Ziegelstraße umgestaltet

Oberbürgermeister Daniel Schranz hat am 6. Dezember 2022 den umfangreich neu gestalteten Spielplatz Ziegelstraße offiziell eröffnet. Die Spielflächen wurden erneuert und ausgeweitet, zusätzliche Spielgeräte wie ein Spielturm, eine Sandbauküche und eine Calisthenics-Anlage (Trainingsgerüste) ergänzen das Angebot und laden unterschiedliche Altersgruppen zum Verweilen ein.

09.12.2022
Oberbürgermeister Daniel Schranz (3.v.) eröffnete den umgestalteten Spielplatz an der Ziegelstraße. Mit dabei waren v.l. Henrike Gnizia (Projektkoordinatorin Sozialer Zusammenhalt Oberhausen Osterfeld), der zuständige Beigeordnete Jürgen Schmidt, Bezirksbürgermeister Thomas Krey, Katrin Lakenbrink (Landschaftsarchitekturbüro Martina Hoff), Elisabeth Koal (Leiterin Kinderbüro) sowie Frauke Ölsner (SBO Servicebetriebe Oberhausen). (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)

Im Rahmen der Umgestaltung wurden auch die Sitzmöglichkeiten erneuert sowie Baum- und Strauchpflanzungen vorgenommen, die zusätzliche Aufenthaltsqualitäten schaffen. Einzelne Spielgeräte sind weiterhin erhalten geblieben. Zudem wurden Flächen entsiegelt, um die Versickerung von Regenwasser zu ermöglichen. „Mit der Aufwertung des Spielplatzes Ziegelstraße zum Quartiersplatz wird ein wichtiger Schritt im Stadtteil Osterfeld gemacht, um ihn für die wichtige Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen noch attraktiver zu gestalten und ein hochwertiges Angebot zu schaffen. Ich möchte mich herzlich bei allen Beteiligten für das Engagement bedanken“, freut sich Herr Oberbürgermeister Schranz über die gelungene Umgestaltung des Spielplatzes.

Dem Dank schloss sich Jugenddezernent Jürgen Schmidt an, der auch die durch das Kinderbüro organisierte Beteiligung der jungen Nutzerinnen und Nutzer an der Gestaltung des neuen Spielplatzes lobte.

Die SBO Servicebetriebe Oberhausen übernahmen im Auftrag des Fachbereichs Stadterneuerung die weitere Projektsteuerung und beauftragten das Landschaftsarchitekturbüro Martina Hoff, das den Entwurf des Spielplatzes erarbeitet hat, mit der Konkretisierung der Planungen sowie der Begleitung der Umsetzung. Die Durchführung der Baumaßnahme erfolgte durch die Firma Pantel GmbH.

Die Umgestaltung des Spielplatz Ziegelstraße wurde mit Fördergeldern von Bund und Land NRW im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Sozialer Zusammenhalt Oberhausen Osterfeld“ umgesetzt. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 300.000 Euro.

Stadtgespräch

Oberbürgermeister Schranz überreicht Jubiläums-Ehrenamtskarten

Zum internationalen Tag des Ehrenamtes, der – ausgerufen durch die Vereinten Nationen – immer am 5. Dezember begangen wird, bedankt sich die Stadtverwaltung bei allen ehrenamtlich tätigen Menschen in Oberhausen. Vieles wird durch ehrenamtliches Engagement bewegt und oft auch erst ermöglicht. Um den Ehrenamtlichen nicht nur am Tag des Ehrenamtes für ihren Einsatz zu danken, beteiligt sich die Stadt Oberhausen am landesweiten Projekt der Ehrenamtskarte. Über 4700 Vergünstigungen sind auf der Internetseite Ehrensache NRW gelistet, aus Oberhausen davon rund 35 Angebote. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr die Jubiläums-Ehrenamtskarte. Um sie zu beantragen zu können, muss die Person seit mindestens 25 Jahren ehrenamtlich aktiv sein.

07.12.2022
Oberbürgermeister Daniel Schranz dankte den engagierten Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern. (Foto: Stadt Oberhausen/Tom Thöne)

Über 40 Personen haben seit dem 1. Mai 2022 die Jubiläums-Ehrenamtskarte beantragen können. Oberbürgermeister Daniel Schranz nahm dies zum Anlass, am internationalen Tag des Ehrenamtes drei Personen persönlich ihre Karte zu überreichen. Diese drei stehen exemplarisch für drei große Bereiche, in welchen Ehrenamtliche in Oberhausen aktiv sind: Sport, Kirche, freiwillige Feuerwehr. Alle drei sind bereits seit über 30 Jahren in Oberhausen aktiv.

„Der unermüdliche Einsatz, mit dem viele Oberhausenerinnen und Oberhausener ehrenamtlich ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zur Seite stehen, verlangt mir großen Respekt ab“, sagt Oberbürgermeister Schranz: „Ohne dieses Engagement wären die Krisen für viele sehr viel härter – und unsere Stadt deutlich ärmer. Ich danke allen Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern ganz herzlich für diese gelebte Solidarität.“

Viele haben sich in den vergangenen Monaten besonders um vor dem Krieg in der Ukraine Geflüchtete gekümmert – oder von hier aus den Menschen dort geholfen, etwa in Oberhausens Partnerstadt Saporishja: Ihnen, vor allem auch den Aktiven und Unterstützerinnen und Unterstützern des Vereins „Oberhausen hilft“, dankt die Stadt Oberhausen ebenfalls ausdrücklich zum Internationalen Tag des Ehrenamtes.

Der Einladung zum Empfang am Montagabend waren weitere Jubiläums-Ehrenamtskarteninhaberinnen- und -inhaber gefolgt, welche bereits im Laufe des Jahres ihre Karte erhalten hatten. Teilweise können diese auf 50 Jahre ehrenamtlichen Einsatz zurückblicken.

Der Abend wurde durch ein Buffet und Möglichkeiten zum Austausch untereinander abgerundet. So konnten die Gäste die Einsatzfelder der jeweils anderen Ehrenamtlichen kennenlernen und neue Kooperationen vereinbaren.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Bereich Chancengleichheit der Stadt Oberhausen.

Zu Fragen rund um das Thema Ehrenamt gibt es in Oberhausen eine Beratungsstelle – eine sogenannte Freiwilligenagentur im städtischen Bereich Chancengleichheit an der Schwartzstraße 73. Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Tätigkeit hat, kann sich gern an Inga Dander, ehrenamt@oberhausen.de, Tel. 0208 825-8111, wenden.

Stadtgespräch | Tourismus & Wirtschaft

Austausch mit Städtepartnern Carbonia und Iglesias

Städtepartnerschaften leben von Begegnung: So war vom 24. bis 27. November 2022 nach langer Pause wieder eine gemeinsame Delegation der beiden italienischen Partnerstädte in Oberhausen zu Gast. Aus dem sardischen Iglesias waren Bürgermeister Mauro Usai, die Stellvertretende Bürgermeisterin und Kulturbeigeordnete Claudia Sanna, der Beigeordnete für Umwelt und Entwicklung Francesco Meli und der Leiter des Bürgermeisterbüros Simone Francesci nach Oberhausen gekommen. Aus dem nicht weit entfernt gelegenen Carbonia waren der Stellvertretende Bürgermeister Michele Stivaletta, die Beigeordnete für Bildung und Europa Antonietta Mela und der Marketingexperte Massimo Fadda angereist.

06.12.2022

Strukturwandel, Wirtschaft und Tourismus

Der Schwerpunkt der Gespräche mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Oberhausen lag auf den Themen „Strukturwandel, Wirtschaft und Tourismus“, denn die Region Sulcis im Südwesten Sardiniens ist eine ehemalige Industrieregion, die von einem starken Strukturwandel betroffen ist. Anstelle der verlorenen Arbeitsplätze in der Industrie werden nun Tourismus, Gastronomie, Weinanbau ausgebaut.

So wurde beispielsweise der Camino di Santa Barbara entwickelt, ein Wanderweg von rund 500 Kilometern Länge, der verschiedene historische Orte der Industriekultur verbindet. Die Landschaft zwischen Bergen und Meer sowie das kulinarische Angebot der Region ziehen immer mehr Gäste an, die bisher vornehmlich vom italienischen Festland kommen. Dieses und viele weitere attraktive Angebote, wie etwa der Carignano-Wein, sollen auch in Deutschland bekannter werden.

Die Städtepartnerschaft zwischen den drei Kommunen soll ihren Teil dazu beitragen. So wird nach Möglichkeiten gesucht, wie die sardischen Partner Produkte, aber auch touristische Ziele in Oberhausen und darüber hinaus bekannter machen können. Oberbürgermeister Daniel Schranz sagte die Unterstützung von Stadt und Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung (OWT) zu. „Wir verstehen den Ansatz sehr gut“, erklärte Schranz mit Blick auf den Ausbau des touristischen Angebotes, „auch wir arbeiten ja stetig daran, Oberhausens Attraktivität im Bereich Städtetourismus immer weiter auszubauen.“ Die Unterstützung für Carbonia und Iglesias sei selbstverständlich, so der Oberbürgermeister: „Sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, ist nun mal eine der Aufgaben von Städtepartnerschaften.“

Jugendaustausch und Kultur

Auch die Themen Jugendaustausch und Kultur kamen zur Sprache. So ist geplant, dass im kommenden Jahr eine Gruppe Jugendlicher aus Oberhausen mit der MULTI nach Carbonia reisen wird. Künstlerinnen und Künstler aus Carbonia und Iglesias, die beide Hauptstadt der Region Sulcis sind, werden in der Galerie KIR ihre Werke ausstellen. Fachleute für Film aus beiden Städten werden zudem die 69. Internationalen Kurzfilmtage im April in Oberhausen besuchen, um mit Kolleginnen und Kollegen über mögliche Kooperationen zu sprechen. „Ich freue mich, dass noch einige Ideen im Raum stehen, die wir weiterentwickeln wollen“, sagt Kulturdezernent Apostolos Tsalastras.

Zum Besuch der Delegation in Oberhausen gehörte auch ein Abend mit Musik, Tanz und Gesprächen im Sardischen Kulturverein „Rinascita“.

Stadtgespräch

40 Jahre Oberhausen pur!

Das Jahrbuch ist eine der dauerhaftesten Publikationen der Stadt – „Oberhausen ‘23“ jetzt im Buchhandel.

Vor mehr als vier Jahrzehnten wurde mit dem „Jahrbuch“ eine der dauerhaftesten Publikationen im Kreis der Veröffentlichungen aus und über Oberhausen erfunden, mit „Oberhausen ‘23“ liegt jetzt der 40. Band vor.

Ab sofort ist das neue Jahrbuch im örtlichen Buchhandel sowie in den beiden Tourist Informationen am Hauptbahnhof und im Westfield Centro zum Preis von 17,90 Euro erhältlich. Und es gibt eine neue Besonderheit: Alle 39 Vorgängerbände des Jahrbuches „Oberhausen“ seit 1984 sind komplett online auf der städtischen Internetseite unter www.oberhausen.de/jahrbuch einsehbar. Die neue Ausgabe „Oberhausen ‘23“ kommt hier allerdings erst Ende 2023 hinzu, zunächst gilt diesmal: „Print first!“

25.11.2022
v. li.: Helmut Kawohl, Redaktion, Oliver Mebus, Vorstand Stadtsparkasse, Hajo Plitt, Verleger, Oberbürgermeister Daniel Schranz und Gustav Wentz, Redaktion. (Foto: Stadt Oberhausen, Tom Thöne)

Das Titelbild des 40. Jahrbuch-Bandes zeigt das Riesenrad in der Neuen Mitte vor der ÖPNV-Haltestelle und mit dem Gasometer im Hintergrund. Die Aufnahme hat Fotograf Tom Thöne gemacht, der Oberhausen zudem für den zweiten Teil der Bildgeschichte „Vogelperspektiven“ wieder „unter die Drohne“ genommen und aus luftiger Höhe abgelichtet hat. Auf 240 bunt bebilderten Seiten erzählen Journalisten mehr als 20 interessante Geschichten aus der Stadt. In den Jubiläumsband aufgenommen wurden aber auch vier Beiträge aus früheren Jahrgängen, die an Dietrich Behrends erinnern, der großartig Heimatgeschichte vermittelt hat, an Michael Schmitz, der wunderbare Porträts wie das vom Oberhausener Fußballkämpen Kalli Feldkamp geschrieben hat, und an Hans-Walter Scheffler, der seinerzeit mit dem Werden der Neuen Mitte und dem Centro eine der spannendsten Zeiten der Stadt festgehalten hat.

Aktuelle Themen im neuen Jahrbuch u.a.: Topgolf auf dem Stahlwerkgelände, der Neustart der Veranstaltungsbranche nach Corona, Stadtschäfer Tobias Thimm, das neue Gewerbe- und Wohngebiet auf dem Olga-Gelände, die Liberale Jüdische Gemeinde am Friedensplatz, der Osterfelder Achim Lückheide, der mit einem ehemaligen Militärlaster durch die Welt reist, und natürlich die bedrückende Situation in Oberhausens ukrainischer Partnerstadt Saporishja, die verstärkt unter russischen Beschuss geraten ist.

Auch die Geschichte kommt im neuen Jahrbuch nicht zu kurz: das Ende der Inflation vor 100 Jahren, der vor 1923 gefasste Beschluss, dass die Stadt ein eigenes Polizeipräsidium erhält, und das Preußische Urkataster, das vor 200 Jahren die Grundlage für die Aufteilung der damaligen Lipperheide war. Im Sport werden u.a. die Schwertkämpfer von Grün-Weiß Holten vorgestellt, die Badminton-Abteilung der Spvgg. Sterkrade-Nord und der Sportverein OTV im Kaisergarten, der 150 Jahre alt wird. Herausgegeben wurde das neue Jahrbuch von der Printpublisher Plitt GmbH in Zusammenarbeit mit der OWT Oberhausener Wirtschafts- und Tourismusförderung GmbH und mit freundlicher Unterstützung der Sparkassen-Bürgerstiftung.

Das 40-jährige Jubiläum unseres Jahrbuchs freut mich und macht mich zugleich stolz, weil es das beständige Interesse an der Entwicklung unserer Stadt unterstreicht. Traditionsgemäß ist auch die Jubiläumsausgabe wieder voll mit Themen aus der Oberhausener Stadtgesellschaft und ich kann die Lektüre jedem nur wärmstens empfehlen. Und dass passend zum Jubiläum alle Inhalte der vorherigen Jahrbücher nun digital und kostenlos auf der städtischen Homepage zum Schmökern und Recherchieren eingestellt sind, ist ein zusätzlicher Grund zur Freude. Darüber hinaus danke ich allen Beteiligten, die seit vielen Jahren die Umsetzung des Jahrbuchs ermöglichen.“, so Oberbürgermeister Daniel Schranz bei der Vorstellung des Jahrbuches.